• Home
  • Backen
  • Kartoffelpizza mit Mascarpone und Zwiebeln

Kartoffelpizza mit Mascarpone und Zwiebeln
Der Klassiker im Miniformat

Teile es in deinen Netzwerken:

Or you can just copy and share this url

Zutaten

Personen
Für den Teig
350 g Mehl (Type 00)
4 EL natives Olivenöl extra
0,5 TL Salz
200 ml Wasser
Für den Belag
200 g festkochende Kartoffeln
2 Zweige Rosmarin
2 rote Zwiebeln
150 g Mascarpone
2 EL Zitronensaft
1 EL Honig
200 g Gorgonzola
Salz und frisch gemahlenerschwarzer Pfeffer
Außerdem
Gemüsehobel

Zutaten

  • Für den Teig

  • Für den Belag

  • Außerdem

Teilen

Ich liebe Kartoffeln und ich liebe Pizza. Jetzt rate mal, welche Pizza es zuletzt bei mir gab. Genau! Kartoffelpizza. Klingt im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig. Kartoffelscheiben als Belag? Ich kann nur sagen – mega yummy! Aber was da aus meinem Ofen kam, hatte nichts mit einer ‚normalen Pizza‘ zu tun. Nein, nein. Statt groß war sie klein und statt Tomatensoße bedeckte sie eine Mascarponecreme. Schon die Erinnerung daran macht mir sofort wieder Lust auf die kleinen Pizzette. So heißen die knusprigen Minis. Ich habe nämlich gleich mehrere gebacken.

Deine Kartoffelpizza im Kleinformat

Für den ganz großen Moment sorgen manchmal die kleinen Dinge. Ein hübscher Cupcake, ein knuspriges Beerentörtchen und eine Mini-Pizza. Oder besser gesagt, viele kleine Mini-Pizzen. Es gibt nämlich genug Gründe, warum der italienische Klassiker gerne mal vier Nummern kleiner ausfallen darf. Die geschrumpfte Kartoffelpizza

  • lässt in deinem Magen Platz für ein cremiges Semifreddo als Nachtisch.
  • braucht keinen Teller und kein Besteck.
  • ist das perfekte Fingerfood. Sie schmeck sowohl ofenwarm als auch kalt.
  • kannst du super vorbereiten.
  • ist wandelbar und wird nie langweilig.

Du bist noch nicht vollends überzeugt? Vielleicht wickelt dich ja der Belag um den Finger, denn der ist fast noch besser als beim Original.

Der Schlemmerbelag heißt Mascarpone und Käse

Pizza und Tomatensoße gehören zusammen. Da stimme ich auf jeden Fall zu. Aber hast du den Klassiker schon mal mit Mascarpone probiert? Himmlisch sage ich dir. Nicht zuletzt, weil sich Zitrone, Honig, Rosmarin und etwas Gorgonzola dazu mischen. Eigentlich bin ich gar kein Blauschimmelkäse-Fan. Diese Sorte ist mir meistens zu kräftig, aber in diesem Fall ist es mehr als gut! Im geschmolzenen Zustand verändert sich der Geschmack, sodass der Käse das gewisse Extra mitbringt. Fehlen nur noch die Kartoffelscheiben.

Mein Tipp: Schneide die Scheibchen so dünn wie möglich. Etwa 1 mm sind ideal. Damit das einfacher klappt, verwende ich einen Gemüsehobel. So werden alle Scheiben gleich dick und garen im Ofen gleichmäßig durch.

Das Rezept für deine Kartoffelpizza

So wird es gemacht:

1
Fertig

Für den Teig

Mehl, 3/4 des Olivenöls, Salz und Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel formen, mit restlichem Öl bestreichen und in Frischhaltefolie wickeln. Teig 30 Minuten ruhen lassen.

2
Fertig

Für den Belag

Kartoffeln schälen und mit einem Gemüsehobel in 1 mm dünne Scheiben schneiden. Rosmarinnadeln von den Zweigen zupfen und grob hacken. Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden.

3
Fertig

Mascarpone mit Zitronensaft und Honig glatt rühren. Die Hälfte des Rosmarins unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gorgonzola grob würfeln.

4
Fertig

Backofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech im Ofen mit aufheizen.

5
Fertig

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal durchkneten und zu einer Rolle formen. In 8 gleich große Stücke teilen und zu sehr dünnen, runden Fladen ausrollen.

6
Fertig

Teiglinge auf Backpapier legen und mit Mascarponecreme bestreichen. Mit Kartoffelscheiben und Zwiebelringen belegen und restlichen Rosmarin und Gorgonzola darüber streuen.

7
Fertig

Pizzen samt Backpapier vorsichtig auf das heiße Backblech legen und im heißen Ofen 10 Minuten goldbraun backen.