Zwetschgenchutney mit Rotwein
Und Rotweinessig. Für noch mehr Geschmack.

Teile es in deinen Netzwerken:

Or you can just copy and share this url

Zutaten

Gläser á 200 ml
1.3 kg Zwetschgen
300 g rote Zwiebeln
2 EL Rapsöl
200 g brauner Zucker
75 ml Rotweinessig
100 ml Rotwein
2 Lorbeerblätter
1 Stange Zimt
3 Gewürznelken
Salz und Pfeffer

Nährwerte

287g
Kalorien
2g
Eiweiß
4g
Fett
59g
KH

Zutaten

Teilen

Nach Pflaumenchutney darf natürlich auch Zwetschgenchutney nicht fehlen. Ist doch das gleiche, denkst du jetzt? Nein, ist es nicht. Weiß ich aus eigener Erfahrung. Pflaumen mag ich nämlich ziemlich gerne. Zwetschgen nicht. Also früher überhaupt nicht. Heute sind sie ok. Deshalb ist es auch völlig in Ordnung, nicht nur Pflaumenchutney, sondern auch Zwetschgenchutney zu Hause zu haben. Bei meiner Mama sieht das nämlich anders aus. Sie mag Pflaumen nicht so gerne, dafür aber Zwetschgen. Und weil sie mich am Wochenende besuchen kommt, koche ich für sie auch mal eben noch schnell ein bisschen Zwetschgenchutney ein.

Zwetschgenchutney kocht sich quasi von alleine

Mal eben schnell? Ja, Zwetschgenchutney ist richtig schnell gemacht. Ok – 40 Minuten sind jetzt nichts für zwischendurch. Aber – so viel will gesagt sein – von den 40 Minuten bist du vielleicht 20 Minuten beschäftigt. Pflaumen waschen, entkernen und würfeln. Und dann mit den restlichen Zutaten mischen. Jetzt übernimmt das Kochfeld die Arbeit für dich.

Zwiebeln, Knoblauch und ganz viele Gewürze

Nach so viel Chutney muss ich aber jetzt auch mal ein bisschen Angeberwissen raushauen. Ich gehöre nämlich zur Kategorie, wenn ich etwas nicht weiß, frage ich google. Und ich wusste bis dato tatsächlich nicht genau, was Chutney überhaupt ist. Klar – eingekochtes Obst. Nicht süß, sondern herzhaft. Nicht selten auch ein bisschen spicy. Aber wusstest du, dass Chutney ursprünglich aus Indien kommt? Und dort als Soße verzehrt wird? DIE eine Rezeptur gibt es scheinbar nicht. Chutneys können sowohl pikant, wie auch süß sein. Werden dann vor allem gerne zu scharfen Reisgerichten zum Neutralisieren gereicht. Die Sorte Chutney, die wir hierzulande essen, wurde hingegen von den Engländern geprägt. Die Basis: Gemüse oder Obst. Dazu Zwiebeln, Knoblauch, Zucker und Chili. Und natürlich Essig.

Auch bei meinem Zwetschgenchutney setze ich auf jene Zutaten. Die Basis – klar Zwetschgen. Dazu rote Zwiebeln, brauner Zucker und Rotweinessig. Und weil’s so lecker ist, kommt auch noch ein Schuss Rotwein dazu. Und natürlich auch noch Lorbeerblätter, Zimt und Gewürznelken. Hier kannst du dich austoben und alles in dein Chutney geben, was dir gefällt.

Ich bereite Zwetschgenchutney gerne in doppelter Menge zu. Das ergibt dann – wie unten beschrieben – 6 Gläser. So kann sich Mama nämlich auch noch etwas mit nach Hause nehmen. Und – ganz uneigennützig natürlich – jeden Abend an mich denken. Wenn du sterile Gläser verwendest und dein Chutney heiß einfüllst, ist das auch kein Problem. Dann noch fest verschließen, 5-10 Minuten auf den Kopf stellen und fertig.

Das Rezept für dein Zwetschgenchutney

So wird’s gemacht:

1
Fertig

Zwetschgen waschen, vierteln, entkernen und in Würfel schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln.

2
Fertig

Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln darin andünsten. Zucker dazugeben und karamellisieren lassen. Zwetschgen dazugeben und alles miteinander vermengen. Mit Essig und Rotwein ablöschen und aufkochen lassen. Gewürze dazugeben und abgedeckt bei kleiner Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen.

3
Fertig

Chutney mit Salz und Pfeffer abschmecken und sofort in sterile, verschließbare Gläser füllen.